Leihmutterschaft: Wunschkinder und Leihmütter ohne Rechte

veröffentlicht von am Apr 4, 2016 in Allgemein, Kinderwunsch | Keine Kommentare
Leihmutterschaft: Wunschkinder und Leihmütter ohne Rechte

In Paris trafen sich im Februar Frauenorganisationen aus ganz Europa zu einer Tagung bei der der Umgang mit Leihmutterschaft kontrovers diskutiert wurde. Zentral war bei dem Treffen die Einschätzung, dass weibliche Körper nicht dem Spiel von Angebot und Nachfrage, wie er auf dem internationalen Schattenmarkt in diesem Bereich der Reproduktionsmedizin besteht, unterworfen werden dürfe.

Auszug aus der Charta zur Abschaffung der Leihmutterschaft: „Weit davon entfernt, eine individuelle Geste zu sein, wird diese soziale Praxis von Unternehmen, die sich Reproduktion von Menschen zum Ziel setzen, in einem systematisch organisierten Produktionsprozess, der Laboratorien, Ärzte, Rechtsanwälte, Agenturen, usw. beinhaltet, in die Wege geleitet. Dieses System benötigt Frauen als Produktionsmittel und zwar in der Weise, dass die Schwangerschaft und das Gebären zu funktionellen Vorgängen mit Gebrauchs- und Tauschwert werden (…).

Letztlich macht die Leihmutterschaft das Kind zu einem Produkt mit Tauschwert, womit die Unterscheidung von Person und Ding aufgehoben wird. Die Respektierung des menschlichen Körpers sowie der Gleichstellung von Mann und Frau müssen wichtiger sein als persönliche Interessen.“

Auch wenn Frauen einen Leihmutterschaftsvertrag freiwillig eingehen sollten, also frei von jeglichem finanziellen und sozialen Druck, veräußern sie damit ihre Gesundheit und ihre Emotionen. Auch ist es komplett unklar, wie es einem Kind – dass von einer Leihmutter ausgetragen wird und dann nach der Geburt von ihr getrennt wird – mit den emotionalen und körperlichen Erinnerungen an solche prä- und perinatalen Geschehnisse gehen wird. Von US-Kindern, die von Leihmüttern geboren wurden, ist bekannt, dass viele sich ein Leben lang fragen, warum ihre „Mutter“ sie weggegeben hat.

Quelle: Internationale Tagung gegen Leihmutterschaft; www.abolition-gpa.org

Hinterlassen Sie eine Antwort